IFS Management Tipps: Wie Sie sich den Herausforderungen des Alltags stellen und auf der Uhr bleiben können. 10 Tipps, “ein fliessendes Unternehmen” zu sein

Zehn spezielle Tipps von unserem CEO Marcello Di Campli, hören Sie sich jetzt den Podcast an!

<<In einer Welt, die sich verändert und unvorhersehbaren negativen Ereignissen wie der jüngsten Covid-19-Pandemie unterworfen ist, müssen Unternehmen, die überleben und erfolgreich sein wollen, innovative Managementmodelle und Differenzierungsmaßnahmen anwenden. Ich werde in ein paar Minuten versuchen, zusammenzufassen, was die IMM-Gruppe getan hat und tut, um auf diese Veränderungen zu reagieren.

  1. Vision. Wir glauben weiterhin, dass die menschliche Ressource der Kern unseres täglichen Handelns ist. In der Tat ist unsere Vision die feste Absicht, durch unsere Arbeit einen Wert für alle Beteiligten zu schaffen: Aktionäre, die investieren, Arbeiter, die das Produkt garantieren, öffentliche Institutionen, die das Produktionsumfeld regulieren und denen wir die Ressourcen durch die Besteuerung zur Verfügung stellen, um das Gleichgewicht im System zu gewährleisten.
  1. Die Strategie. Heute, mehr als gestern, glauben wir, dass es unser wichtigstes Ziel ist, eine Komplettlösung durch flexible Zusammenhänge mit mittelhohem Druck anzubieten. Anstatt nur einzelne Produkte zu liefern, wird unsere zukünftige Strategie immer mehr darin bestehen, ein integriertes System aus flexiblem Schlauch, Armaturen, Adaptern und Maschinen für dessen Montage anzubieten. Ein komplettes Paket, sicher und garantiert!
  1. Nachhaltigkeit. Wir wollen unsere Strategie mit Blick auf unseren Planeten umsetzen, deshalb werden wir in den kommenden Jahren einen erheblichen Teil unseres Budgets in Projekte investieren, die den Verbrauch natürlicher Ressourcen reduzieren: Photovoltaik-Anlagen auf unseren Anlagen und Ersatz aller Beleuchtungskörper durch energiesparende LED, gesteuert durch entsprechende Demotic-Systeme.
  1. Sicherheit, Umwelt und Qualität. Die Sicherheit und der Umweltschutz in unseren Werken haben für unsere Manager Priorität. Wir haben alle erforderlichen Zertifizierungen erlangt und überwachen ständig alle möglichen Risikofaktoren, um die notwendigen Korrekturmaßnahmen ergreifen zu können. In den letzten Jahren wurden beträchtliche Investitionen in die Sicherheit geleistet. Die Investitionen in die Qualität haben sich in den letzten 4 Jahren im Vergleich zu den vorangegangenen 4 Jahren mehr als verdoppelt. Die Ergebnisse in Form einer drastischen Verminderung der Reklamationen sind aus den monatlich erhobenen Daten ersichtlich.
  1. F&E. Die Forschung und Entwicklung neuer Produkte ist eine der Stärken der IMM-Gruppe. In den letzten drei Jahren wurden mehr als dreißig neue Produkte/Verbesserungen an bestehenden Produkten entwickelt! Die F&E-Investitionen haben 4 Millionen Euro überschritten, wodurch IMM über eines der fortschrittlichsten Labore auf dem Gebiet der flexiblen Verbindungen für mittelhohe Drücke verfügt. IMM mit der Marke Interpump fluid solutions wird zunehmend als Juwel der Technologie und Innovation angesehen, dank seiner Fähigkeit, eine integrierte und garantierte Lösung mit einer Leistung über dem Branchendurchschnitt anzubieten. Unsere Herausforderung für die Zukunft ist es, neue Anwendungsbereiche zu erschließen: Wasser, Dampf, Luft, Wasserstoff und neue Fluide.
  1. Menschliche Ressourcen. Unsere Mitarbeiter sind das Geheimnis unseres Erfolges. Hinter jeder Prozess- oder Produktinnovation verbirgt sich die Arbeit von Hunderten von Mitarbeitern, die Tag für Tag mit Hingabe und Menschlichkeit ein Teil des komplexen Mosaiks hinzufügen.
  1. Vertrieb. Wir haben unser Geschäft auf neue Märkte wie Nordamerika und Asien ausgerichtet und erste positive Rückmeldungen in Form von Interesse und Aufträgen erhalten.
  1. Marketing. Das ist eine neue Aufgabe für uns! Wir investieren viel in den Bereich Marketing, weil wir der Meinung sind, dass die gute Arbeit, die wir leisten, dem Markt auf die richtige Art und Weise präsentiert werden sollte.
  1. Kundenbetreuung. Vor drei Jahren begann ein Projekt zur Verbesserung der Planungssysteme und des Kundendienstes. Die Einhaltung der Liefertermine wird täglich von einem Team von Ingenieuren überwacht, um ein Maximum an Zuverlässigkeit bei den Lieferungen und Rückmeldungen an unsere Kunden zu gewährleisten.
  1. Betrieb. Vor einigen Monaten haben wir ein Lean-Projekt genehmigt, das den Fokus des Unternehmens vom Produkt auf den Wert, den es für den Kunden bringt, verlagern soll, und zwar durch eine kontinuierliche Verfolgung der Abfallreduzierung.>>

CEO Marcello Di Campli

 

IFS Management-Tipps: “Verkäufer sein in Zeiten von CoVid” – unsere Lösungen

In diesem ersten Teil von IFS Management Tipps befasst sich unser Chief Commercial Officer Pierluigi di Bartolomeo mit einem äußerst wichtigen und hochaktuellen Thema: “Verkäufer sein in Zeiten von Covid”.

Hören Sie sich den ersten Interpump Fluid Solutions-Podcast an:

<<Wir könnten darüber nachdenken, dass ein Verkäufer zu sein oft nur bedeutet, mehr in der Lage zu sein, einen “Kompromiss zwischen” Angebot und Nachfrage zu finden (ist es ein Fall, dass der Zweck einer kommerziellen Verhandlung letztendlich nur ein “Handelsangebot” ist …?).

Aus diesem Grund ist es unser ständiges Ziel, den besten Weg zu finden, um Kunden zufrieden zu stellen, egal mit welcher Situation wir konfrontiert sind; das ist auch der Grund, warum wir während dieser so kritischen Pandemieperiode versucht haben, unseren Slogan “wenn Stürme kommen, bauen einige Mauern, andere bauen Windmühlen” zu fördern, einfach um zu versuchen, eine Krise wirklich mit der Bedeutung von “Veränderung” zu durchleben, mehr als nur ein Problem.

Aufgrund der enormen Wichtigkeit des persönlichen Kontakts in einer Verkaufsbeziehung haben die kaufmännischen Bereiche über jede andere Maßnahme gelitten, da es keine Möglichkeit gab, auf das persönliche Gespräch, auf Gefühle und auf das einfache Händeschütteln.

Gleichzeitig hatten wir die Möglichkeit, einen Schritt nach vorne zu machen, indem wir weiter in die Zukunftstechnologie vordrangen und uns alternativen Werkzeugen zuwandten, wie Meeting-Plattformen und Videokonferenzsystemen. Wir planen unsere Zeit nicht mehr nach Flugzeiten und Reisebuchungsagenden, sondern nach der Bestätigung einer Telefonkonferenz.

Zusätzlich zu der logischen Entscheidung, verstärkt Videoanrufe zu nutzen, um uns mit unseren Kunden und Partnern zu treffen, haben wir auch neue Technologien wie “virtuelle Messen” eingeführt. So haben wir zum Beispiel kürzlich an der letzten Ausgabe der Eima teilgenommen und planen noch in diesem Jahr virtuelle Kongresse mit unserem Vertriebsteam. Wir gaben den Mitarbeitern auch die Möglichkeit, an “Online”-Schulungen teilzunehmen, bei denen wichtige Informationen über unsere Produkte und Dienstleistungen auf unseren Plattformen weitergegeben wurden.

In diesem Zusammenhang haben wir uns über den erfolgreichen Vorschlag und die Möglichkeit gefreut, eine “virtuelle Tour” durch unsere Werke zu bekommen; mehr als nur ein aufgezeichnetes Video, wir wollen, dass unsere Tour eine Möglichkeit ist, das Unternehmen zu besuchen und interaktiv zu sein, indem wir Fragen stellen oder darum bitten, sich während der Tour auf bestimmte Themen zu konzentrieren.

Diese Möglichkeit hat es uns ermöglicht, Kunden “virtuell live” an unsere Fertigungstechnologien heranzuführen, neben den Webcams unserer Verkäufer, um unsere Produkte, die aus den Maschinen kommen, live zu präsentieren. Dies hat sich als eines der wertvollsten Instrumente erwiesen, so dass wir bereits erste Aufträge für unsere neuen Produktserien, wie z.B. neue Adapterlinien, erhalten haben.

In gewisser Weise können wir sagen, dass die Rolle des Vertriebs in einer solchen Virusperiode auch bedeutet, dass wir versuchen, den traurigen Klang des Wortes CoVid umzuwandeln, indem wir eine weitere Bedeutung des neuen Ansatzes von COnferenceVIDeo auf dem Markt hinzufügen>>

IFS CCO Pierluigi Di Bartolomeo

IFS Management Tipps: “Die Zukunft ist grün, unsere Lösungen für eine Gesellschaft, die zunehmend auf nachhaltige Entwicklung achtet.”

In dieser Podcast-Folge der IFS Management Tipps entdecken wir neue Projekte und neue Investitionen für eine zukunftsweisende Gegenwart und eine bessere Zukunft.

Hören Sie sich den IFS-Podcast von Marco Agnifili, Chief Operating Officier, an:

<<Für die IMM-Gruppe hatte die nachhaltige Fertigung in den letzten fünf Jahren eine sehr hohe Priorität. Sie hat mehr und mehr unsere Fertigungsentscheidungen geleitet und das Bewusstsein dafür gesteigert, dass Nachhaltigkeit und Effizienz zusammengehören.

Was verstehen wir unter “nachhaltig produzieren”? Im Grunde ist es ein bewusster und verantwortungsvoller Umgang mit den verfügbaren Ressourcen, um die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten, die Effizienz zu steigern und die Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Wir arbeiten jeden Tag daran, “grün orientierte” Lösungen zu finden.

Dies waren unsere Schritte zu einem nachhaltigeren Weg:

– Im Jahr 2016 hat IMM zum ersten Mal die Umweltzertifizierung ISO 14:001 für alle Produktionsstätten in Italien und international erhalten.

– Durchführung einer Überprüfung des Anlagenlayouts und Optimierung der Produktionsanlagen.

– Überdenken aller Fertigungsabläufe zwischen unseren Werken, um Transporte zu reduzieren.

– Die Eingliederung von Produktionsstätten.

– Sicherstellung eines gemeinsamen Konzeptes, indem die Informationen an alle von IMM kontrollierten Unternehmen weitergegeben werden.

– Erneuerbare Energieerzeugungssysteme und Trigeneration.

– Spezifische Verbesserungsprojekte.

Werfen wir nun einen Blick auf einige der IMM-Projekte, die ihre Umweltauswirkungen verringert haben, und betrachten wir alle ihre Auswirkungen.

Effiziente Nutzung von Wasser

Die Optimierung des Kühlsystems der Prüfstände im Testraum.

Die ursprüngliche Struktur bestand aus einem einzigen Kreislauf zwischen dem Wärmetauscher der einzelnen Prüfstände und dem Kühlturm. Diese Struktur wurde durch ein Doppelsystem ersetzt, das aus zwei verschiedenen Kreisläufen besteht: Einem primären Kreislauf, der direkt mit dem Kühlturm zusammenarbeitet, und einem sekundären geschlossenen Kreislauf, der das gekühlte Wasser an die Prüfstände verteilt.

Welche Ergebnisse wurden dadurch erzielt?

– Der Wartungsbedarf für den Sekundärkreislauf wurde reduziert. Insbesondere die regelmäßige Reinigung des Wärmetauschers wurde von durchschnittlich 4 Wartungen pro Monat auf einmal pro Jahr geändert.

– Weniger Wasserverbrauch (weniger 6.000 Kubikmeter/Jahr, d. h. – 70 %);

– Kein Maschinenstillstand mehr wegen Überhitzung.

Arbeitsplatz

Das Streben nach besseren Arbeitsbedingungen hat uns dazu veranlasst, eine spezifische Analyse über den Einsatz von Auf- und Abwicklungssystemen für Rollen durchzuführen.

Dank dieser Analyse haben wir beschlossen, das Sicherheitsniveau zu erhöhen, um das Risiko zu minimieren, insbesondere bei schnellen Systemen (mit einer Umfangsgeschwindigkeit von mehr als 5 m/min).

Dieser neue Standard, der an allen Anlagen im Werk Atessa eingeführt wurde, hat das Sicherheitsniveau und die Ergonomie der Arbeitsplätze erhöht.

Abfall

Bei diesem Projekt, das im Werk Ascoli Satriano entwickelt wurde, geht es um die gemeinsame Analyse der Verbrauchsmaterialien von Drehsystemen, die aus Ölen, ölhaltigen Emulsionen und Werkzeugen bestehen.

Mit dem Ziel, das Drehsystem, die Arbeitszyklen, die Werkzeuge und die verwendeten Öle neu zu gestalten.

Erreichtes:

45%-ige Reduzierung der Entsorgung ölhaltiger Emulsionen mit einer Gesamtreduktion von 25 Tonnen

6%-ige Reduzierung des Anteils der Verbrauchsmaterialkosten an den Gesamtkosten der Produkte

Steigerung der Produktionseffizienz um ca. 8%

Einsatz von erneuerbarer Energie – Trigeneration

Erhöhte Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen (ca. 1 MW) durch die Installation von Photovoltaik-Anlagen in Atessa und Ascoli Satriano.

Diese Installation ist für das laufende Jahr (2021) geplant.

Die Trigeneration wird nur die Anlage in Atessa betreffen. Sie wird eine 800 KW-Anlage umfassen, die in der Lage sein wird, Strom zu erzeugen, aber auch Dampf zu erzeugen, der für die Produktion von Schläuchen, Kälte im Kühlsystem und Wärme für die Winterheizung der Abteilungen benötigt wird.

Die Projekte sind nur der Anfang einer langen Reise auf dem Weg der Nachhaltigkeit.>>

 

Marco Agnifili, IFS COO .

IFS Management Tips ” Belastbarkeit, Flexibilität und Risikomanagement in der Lieferkette”

In der dritten Podcast-Folge der IFS Management Tips erklärt uns unser CPO – Chief Procurement Officer & CEO – Chief Executive Officer IMM Hydro Est Alessandro Verratti eine wichtige Lösung zum Thema “Resilienz, Agilität und Risikomanagement in der Lieferkette”.

Hören Sie sich den Podcast an:

 

<<Die COVID-19-Pandemie zwingt die Chiefs Procurement Offices dazu, sich zu fragen, ob das aktuelle Beschaffungsmanagement-System das Beste ist?

Das erste Ziel eines Chief Procurement Offices ist es, den Kundenservice zu verbessern und gleichzeitig die Kosten zu senken. Wir müssen zugeben, dass die Lieferketten in den meisten Fällen in erster Linie auf Kosteneffizienz ausgelegt sind.

Die Herausforderung für Supply Chain Leader und ihre Organisationen besteht nun darin, ein neues Gleichgewicht zwischen Kosten, Schnelligkeit und Service in einer sich schnell verändernden Umgebung zu finden, in der Unsicherheit und höhere Kundenanforderungen Hand in Hand einhergehen.

Um in diesen Bereichen erfolgreich zu sein, ist das Risikomanagement von grundlegender Bedeutung, um die Risiken im Zusammenhang mit der Lagerverwaltung, dem Lagerbestand und den damit verbundenen finanziellen Kosten, den Transportkosten und der damit verbundenen Transportzeit, den Wechselkursrisiken, den Länderrisiken usw. zu kontrollieren …. Wenn wir diese Risiken bewerten, können wir sicher sein, dass wir die Ungleichheit zwischen europäischen und fernöstlichen Herstellern verringern. Wenn wir die Entwicklung der Container-Kosten in den letzten Monaten betrachten, ist der Vergleich besser und besser….

Eine der obersten Prioritäten für die Unternehmen ist es jetzt, die Widerstandsfähigkeit und Flexibilität der Lieferketten bei der Erfüllung der Kundenanforderungen zu verbessern und dabei die Margen unter Kontrolle zu behalten.

Als Management-Tipps, um den Kundenservice bei kontrollierten Kosten und Margen zu verbessern, würde ich Folgendes in Betracht ziehen:

Wichtiger und steigender Anteil an “heimischen” Lieferanten. Z.B. muss ein Unternehmen, das in Europa produziert, meiner Meinung nach größtenteils in Italien, in Europa oder zumindest in einem Gebiet einkaufen, das mit einer maximalen Transportzeit von 4-5 Tagen kompatibel ist. Als Alternative muss es europäische Lager- und oder Konsignationslagerverträge mit zu weit entfernten Lieferanten voraussetzen.

Eine neue europäische Industriepolitik, die in der Lage ist, neue und große Investitionen in Eisenwerke, in die synthetische Gummi- und Kunststoffindustrie, in die chemische Industrie usw. zu fördern und anzuziehen, ist dringend erforderlich.

In den letzten Jahrzehnten können wir leicht hundert Beispiele von Standortverlagerungen zählen, die durch neue hypothetische Kostengrundlagen und geringe Umweltsensibilität oder niedrigere Umweltkosten mit dem Ergebnis eines verringerten Angebots von “europäischen” Herstellern angetrieben wurden.

Heute, dank neuer grüner Technologien, monetärer Anreize und europäischer Investitionsprogramme wie Recovery and Resilience Founds, könnten wir die Möglichkeit haben, neue oder umgerüstete Stahlwerke oder chemische Reaktoren mit grünem Wasserstoff, Meereswellen, Wind, Sonne usw. zu betreiben ….

Kontinuierliche Investitionen in die Digitalisierung der Lieferkette. COVID-19 hat als Katalysator gewirkt und die Umsetzung beschleunigt. Es ist wirklich interessant, die Werkzeuge aus den Bereichen künstliche Intelligenz (KI) und robotergestützte Prozessautomatisierung (RPA), 5G, IoT, Hyperautomation, Cyber- und Datensicherheit zu ergründen.

Diese Technologien können auf operativer Ebene eingesetzt werden, um die strategische Planung und Prognose zu verbessern, die Gesamteffizienz (OE) der Lieferkette zu erhöhen, bei Kommissionier- und Verpackungsaufgaben die Rückverfolgbarkeit durch Track-and-Trace-Lösungen zu gewährleisten, durch intelligente Verpackungen wie RFID, NFC, um Bestandsaktualisierungen und Lokalisierungen in Echtzeit zu gewährleisten.

Abschließend bin ich mir sicher, dass wir bald in der Lage sein werden, Lieferanten mit einer nachhaltigen Umweltpolitik mit einem geringen Kohlenstoff-Fußabdruck zu bewerten, die in einer Kreislaufwirtschaft arbeiten, die es ihnen ermöglicht, “lokal”, sauber und wettbewerbsfähig zugleich zu sein.>>

Interpump Fluid Solutions IFS Germany GmbH

Endlich ist es so weit.

Die Interpump Fluid Solutions Germany GmbH in Meinerzhagen stellt sich vor. Anbei unser Werbevideo und die Vielzahl an Möglichkeiten, die wir Ihnen bieten können. Alles aus einer Hand.

Es ist soweit: Unsere neue Website ist online!

,

“Informativer, moderner und natürlich responsive. Endlich erblickt unsere neue Homepage das Licht der Welt. Der Relaunch unserer Internetseite ist nur ein Meilenstein in der Überarbeitung unseres Corporate Design. Nach erfolgreicher Einführung unseres neugestalteten Logos freuen wir uns, Ihnen auch unseren Webauftritt in einem frischen Design präsentieren zu können.
Unsere neue Onlinepräsenz spiegelt einfach viel besser wider, was uns bewegt und was wir bewegen. So erhalten Sie, egal ob Kunde, Partner oder Interessierter, einen noch detaillierteren Überblick über unsere Kernkompetenzen und das Leistungsspektrum.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Entdecken unserer runderneuerten Webseite. Selbstverständlich freuen wir uns über Ihr Feedback und sind für Anregungen genauso dankbar wie für Lob oder Kritik. Nutzen Sie hierfür einfach unser Kontakt-Formular.”

Alexander Schmidt, Managing Director IFS Germany GmbH.

IMM Neues Unternehmens Video

Erhalten Sie einen Einblick in die Arbeit des europäischen Marktführers in der Herstellung von hochwertigen Schläuchen, Armaturen, Maschinen und Zubehör.

Sehen Sie sich unser neues Unternehmens video an: https://bit.ly/3aW2Grwd

 

Meet Jimy Schmidt , Area Manager at Interpump Fluid Solutions

,

Hallo, ich grüße Sie.

Mein Name ist Jimy Schmidt und ich trat im November 2016 der Interpump Fluid Solutions Germany GmbH bei. Ich kümmere ich mich als Area Manager um Kunden in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz.

Da ich seit 1996 in der Hydraulikbranche tätig bin, freue ich mich sehr unsere Kunden, wie auch das gesamte Team von Interpump mit meinem kompetenten Wissen zu unterstützen. Mein Job erlaubt es mir, beinahe täglich neue Menschen und deren Anwendungen kennenzulernen. Außerdem erhält man aus dem Markt immer wieder neue Erkenntnisse. Ich glaube an die Vision unserer Gruppe, den Sinn unserer Strategie und an unsere Stärken. Auch bin ich jedesmal erstaunt über die Neuentwicklungen aus unserem Haus und wie diese Ihre Probleme lösen können.

In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit meinen beiden Söhnen und fahre außerdem ein wenig Motorrad. Ich liebe es zu kochen, zu verreisen und dabei an den schönsten Stränden dieser Welt zu relaxen. Mein Lebensmotto heißt: „Immer wieder aufstehen, nachdem man hingefallen ist“

Bitte kommen Sie bei Fragen gerne auf meine Kollegen und mich zu, oder besuchen Sie uns einfach auf einer Messe.

Hydraulic hoses

Produktion, Vertrieb und Service… Infografische Ansicht!